Wollfest in Hamburg 2016

Letzten Monat fand zum 2.Mal das Wollfest in Hamburg statt. Organisiert wird das ganze unter anderem von Naima, die auch das Geschäft MYLYS  im Schanzenviertel betreibt. Gemeinsam mit meiner Mama ging es am 02. September von Duisburg aus mit dem ICE nach Hamburg. Am ersten Tag haben wir schon den ein oder anderen Wolladen unsicher gemacht. Wir waren in der Hamburger Wollfabrik, die ich aber nicht unbedingt empfehlen würde und im Geschäft Maschenwunder. Dieses liegt zwar etwas außerhalb, lohnt sich aber auf jeden Fall. Die Beratung ist sehr kompetent und man wird dort sehr nett und freundlichen behandelt. Dort habe ich mir dann auch einen wunderschönen Strang des Unternehmes Manos del Uruguay gekauft.

Abends waren wir im Restaurant Peter Pane, bevor es zurück ins Hostel ging. Gewohnt haben wir nämlich im Stadtteil St.Georg im A&O Hostel. Obwohl ich Anfangs sehr skeptisch war und das schlimmste befürchtet hatte, war es zum Glück gar nicht so dramatisch. Eine längere Schlange an der Rezeption, aber das Zimmer war sauber und groß genug. Gegen die Lautstärke hatten wir Ohropax dabei, die man dort aber auch braucht. Das Hostel ist nahe der Haltestelle Berliner Tor und somit wunderbar mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Samstag Morgen ging es nach dem Frühstück zur Staatlichen Jugend- und Musikschule, wo die Veranstaltung dieses Jahr statt fand. Eine große Schlange erwatete uns am Eingang. Etwas unklar war, an welcher der beiden Schlagen man sich anstellen musste – Tageskasse oder Workshops. Da auf meiner Bestellbestätigung aber Tageskasse stand, waren wir erstmal dezent falsch. Die im Vorverkauf gekauften Tickets musste man nämlich an der Workshop-Schlange (die natürlich wesentlich länger war) abholen.

Trotz der Startschwierigkeiten haben wir uns super gut zurecht gefunden und direkt den ersten Saal gestürmt. Es war schon super voll, sodass man sich stellenweise echt durch die Massen schieben musste. Fündig geworden sind wir trotzdem, keine Frage. Gegen Mittag haben wir uns in ein Café gesetzt, welches direkt sich in unmittelbarer Nähe zur Musikschule befindet. Weil das Wetter nach einigen Schauern, dann doch wieder schon geworden ist und wir eigentlich noch gar nicht nach Hause wollten, haben wir uns dann noch die Lesung von Martina Behm und die Frage&Antworten-Runde mit Melanie Berg angeschaut.

Anschließend  haben wir noch einmal eine Runde durch den Saal gedreht und festgestellt, wie leer es doch ist. Da konnte man dann direkt viel entspannter an den Ständen vorbei gehen. Ein bisschen was wollten wir uns aber für Sonntags aufbewahren, sodass wir zurück ins Hostel gefahren sind um die Wolle, die wir gekauft hatten, sowie die tollen Anleitungen zu begutachten.

Sonntags startete mit einem unerwarteten Feueralarm im Hostel, während wir gefrühstückt haben. Es war wohl nur falscher Alarm, sodass wir nach ein paar Minuten das Frühstück fortsetzen konnten. Mit Sack und Pack ging es dann wieder zur Musikschule, wo wir unsere Koffer an der Garderobe abgeben konnte. Fix in der Lounge einen Platz bei zwei fleißigen Strickerinnen gesucht und los ging es. Da wir unser Geld sowieso fast aufgebraucht hatten, wollten wir die Zeit nutzen unsere Projekte weiter zu stricken. Im Wechsel mit den Antje und Sonja, zu denen wir uns an den Tisch setzen durften, ging es dann zwischendurch nochmal eine Runde zu den Ständen. Ich habe mir dann final nochmal zwei Stränge Wolle gekauft und mein Konto bis aufs Äußerste ausgereizt.

Die Ausbeute vom Wollfest

fridafuchs-berlin-wolle-wollfest-hamburg-curry

mondschaf-wollfest-hamburg-bunt

manosdeluruguay-marina-volcano-wollfest-hamburg

littlegreysheep-wollfest-hamburg-tenbyharbour

maschenwunder-ausbeute-loop-angestrickt

Alles in allem muss ich sagen, dass sich das Wollfest in Hamburg für uns beide schon total gelohnt hat. Als Nächstes wollen wir gern nach Edinburgh aufs YarnFestival, wobei das 2017 wohl erstmal noch nichts wird. Das Veranstaltungsdatum liegt nämlich genau auf meinem Geburtstag. Beim nächsten Mal in Hamburg sind wir aber definitiv wieder dabei. Da dann wahrscheinlich nur einen Tag, aber mit einigen Strickschwestern aus der Heimat.

 

//English:

With my mother I visited the YarnFestival in Hamburg earlier this month. It was a beautiful experience and an amazing event. We have met a lot of friendly people and bought a lot of gorgeous yarn. I really wanted to show you my pickings earlier, but I have to confess that I forgot it nearly. You can see my wondeful pickings on the Pictures above. I have to say that i am really proud of the choice I made and I can’t wait to start with some projects. But first we have a Christmas market coming soon. Well not that soon, but we, i mean my mother and me, have a very very huge to do list.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *